Pressemitteilung

Laizistische SozialdemokratInnen begrüßen alternativen Gesetzesvorschlag zur Beschneidung

12. November 2012

Die sozialdemokratischen Laizistinnen und Laizisten begrüßen den Gesetzesvorschlag von Bundestagsabgeordneten der SPD, Grünen und Linke zur Beschneidung von männlichen Kindern aus religiösen Gründen.

Dieser Vorschlag zielt darauf, dass eine Zustimmung jüdischer und muslimischer Eltern zu einer Beschneidung nur dann rechtlich wirksam ist, wenn das Kind das 14. Lebensjahr vollendet hat, einsichts- und urteilsfähig ist und der Eingriff nach den Regeln der ärztlichen Kunst von einem Facharzt vorgenommen wird. Zwar haben die SPD-Laizisten die Volljährigkeit des betroffenen Kindes verlangt, sehen aber dennoch in diesem Vorschlag eine vernünftige Alternative zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung, der die Rechte des Kindes völlig missachtet.

Bundessprecher Horst Isola: “ Der Alternativentwurf anerkennt die Würde des Kindes und sein unverzichtbares Recht auf körperliche Unversehrtheit. In unserer Rechtsordnung haben Kinder das Recht auf gewaltfreie Erziehung und Schutz vor körperlicher Bestrafung, seelischer Verletzung und anderen entwürdigenden Maßnahmen. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung stellt den Versuch dar, diese Rechtsordnung auszuhebeln. Es ist zu hoffen, dass der Alternativentwurf eine breite Zustimmung im Bundestag findet“.

ViSdP:
Horst Isola
Bundessprecher der SPD-Laizisten
Buchenstrasse 14D
28211 Bremen
Tel.: 0421-253527 oder 0171-6477586
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Link zum Gruppenantrag:
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/114/1711430.pdf